Loading
Inhaltsverzeichnis

Idelalisib (Zydelig®) (Stand März 2016)

Chronische Lymphatische Leukämie (CLL) » für andere Therapien nicht geeignet » 17p-/TP53 mutiert
Chronische Lymphatische Leukämie (CLL) nach mindestens einer Vortherapie, Erstlinientherapie bei Patienten mit Deletion 17p oder Mutation TP53
Beiteiligte Fachgesellschaften
dgho
Dies ist nicht die aktuelle Version. Siehe Idelalisib (Zydelig®)

Idelalisib (Zydelig®) bei CLL

Stand: März 2016

1Nutzenbewertung

Subgruppen (Festlegung des G-BA)

Beschluss G-BA

(G-BA vom 19. 3. 2015)

Stellungnahme DGHO

Patienten mit rezidivierender CLL, für die eine Chemotherapie indiziert ist

Zusatznutzen nicht belegt

Daten randomisierter Studien zum Vergleich von Idelalisib gegenüber Chemotherapie oder Chemoimmuntherapie liegen nicht vor.

Patienten mit rezidivierender CLL, für die eine Chemotherapie nicht indiziert ist

Zusatznutzen nicht quantifizierbar

Idelalisib/Rituximab führt zu einer Verlängerung des progressionsfreien Überlebens und zu einer Steigerung der Rate hämatologischer Remissionen im Vergleich zu Rituximab. Nach dem Verfahren der frühen Nutzenbewertung ist im Rahmen von drei randomisierten Studien zur Erstlinientherapie der CLL und zur Therapie rezidivierter indolenter Non-Hodgkin-Lymphome eine erhöhte Todesfallrate in den Idelalisib-Kombinationsarmen aufgetreten. Idelalisib wird zurzeit nicht bei Patienten empfohlen, bei denen eine nachfolgende allogene Stammzelltransplantation geplant ist.

Patienten mit refraktärer CLL, für die eine Chemotherapie oder Therapie mit Ofatumumab indiziert ist

Zusatznutzen nicht belegt

Daten separater Analysen zu Patienten mit refraktärer CLL (ohne del17p oder Mutation TP53) im Vergleich von Idelalisib gegenüber Chemotherapie oder Ofatumumab liegen nicht vor.

Patienten mit refraktärer CLL, für die eine Chemotherapie oder Therapie mit Ofatumumab nicht indiziert ist

Zusatznutzen nicht belegt

Daten separater Analysen zu Patienten mit refraktärer CLL (ohne del17p oder Mutation TP53) im Vergleich zu Best Supportive Care liegen nicht vor.

Erstlinientherapie bei Patienten mit del17p oder Mutation TP53, die für eine Chemoimmuntherapie nicht geeignet sind

Zusatznutzen nicht quantifizierbar

Idelalisib/Rituximab führt zu einer Verlängerung der progressionsfreien und der Gesamtüberlebenszeit sowie zu einer Steigerung der Rate hämatologischer Remissionen im Vergleich zu Rituximab. Nach dem Verfahren der frühen Nutzenbewertung ist im Rahmen von drei randomisierten Studien zur Erstlinientherapie der CLL und zur Therapie rezidivierter indolenter Non-Hodgkin-Lymphome eine erhöhte Todesfallrate in den Idelalisib-Kombinationsarmen aufgetreten. Idelalisib wird in der Erstlinientherapie zurzeit nicht empfohlen.


2Zulassung und Studien

Zulassung (EMA)

Oktober 2014

Status

Applikation

oral, in Kombination mit Rituximab

Wirkmechanismus

Inhibitor der Phosphatidylinositol 3-kinase delta (PI3Kδ)

Studienergebnisse

Kontrollarm der Zulassungsstudie

Rituximab

Mortalität

Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit (Hazard Ratio 0,14) bei Patienten mit del17p oder Mutation TP53

Morbidität

Verlängerung der progressionsfreien Überlebenszeit bei Patienten mit Progress innerhalb von 24 Monaten nach der letzten Vortherapie und mit Komorbidität (Hazard Ratio 0,22) und bei Patienten mit del17p oder Mutation TP53 (Hazard Ratio 0,16)

Nebenwirkungen

Nach dem Verfahren der frühen Nutzenbewertung ist im Rahmen von drei randomisierten Studien zur Erstlinientherapie der CLL und zur Therapie rezidivierter indolenter Non-Hodgkin-Lymphome eine erhöhte Todesfallrate in den Idelalisib-Kombinationsarmen aufgetreten. Die meisten Todesfälle traten in Zusammenhang mit Infektionen des Respirationstraktes, insbesondere mit Pneumocystis jirovecii und mit dem Zytomegalievirus, auf.

Quellen

Fachinformation

http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/EPAR_-_Product_Information/human/003843/WC500175377.pdf

Zulassung

http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/medicines/003843/human_med_001803.jsp&mid=WC0b01ac058001d124

Studien

Furman et al., 2014; http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1315226

Nutzenbewertung

https://www.g-ba.de/informationen/nutzenbewertung/142/

http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/NA/Archiv/201416-Zydelig.pdf

https://www.dgho.de/informationen/stellungnahmen/fruehe-nutzenbewertung/Idelalisib%20DGHO%20Stellungnahme%2020150123.pdf

Leitlinien

https://www.onkopedia.com/resolve-link?guideline_topics=10&uid=a9dbf9cdc43f4669b6fa51d36ca6654e&language=de&area=onkopedia&path=onkopedia/de/onkopedia/guidelines/chronische-lymphatische-leukaemie-cll&document_type=guideline

Kommentare

  • 30.41.2016 Anonymous

    Änderung der Arzneimittel-Bewertung von Idelalisib bei der Chronischen Lymphatischen Leukämie Nach dem Verfahren der frühen Nutzenbewertung ist im Rahmen von drei randomisierten Studien zur Erstlinientherapie der CLL und zur Therapie rezidivierter indolenter Non-Hodgkin-Lymphome eine erhöhte Todesfallrate in den Idelalisib-Kombinationsarmen aufgetreten, https://www.onkopedia.com/de/drug-assessment/guidelines/idelalisib-zydelig-r-bei-cll/@@view/html/index.html Idelalisib wird zurzeit nicht für die Erstlinientherapie von Patienten mit del17p oder Mutation TP53 empfohlen, und nicht für die Therapie von CLL-Patienten, bei denen eine nachfolgende allogene Stammzelltransplantation geplant ist. Die meisten Todesfälle traten in Zusammenhang mit Infektionen des Respirationstraktes, insbesondere mit Pneumocystis jirovecii und mit dem Zytomegalievirus, auf. Entsprechend sollten alle Patienten während der Behandlung mit Idelalisib eine Prophylaxe gegen Pneumocystis jirovecii erhalten und auf Atemwegsymptome überwacht werden. Zusätzlich wird eine regelmäßige klinische Untersuchung und Überwachung bezüglich einer CMV-Virämie empfohlen. Bei Auftreten einer mäßigen bzw. schweren Neutropenie ist eine Unterbrechung der Therapie in Erwägung zu ziehen. --Ihr DGHO Team

30.03.2016 13:41
Christoph Mußmann sagt
30.03.2016 13:41

Änderung der Arzneimittel-Bewertung von Idelalisib bei der Chronischen Lymphatischen Leukämie

Nach dem Verfahren der frühen Nutzenbewertung ist im Rahmen von drei randomisierten Studien zur Erstlinientherapie der CLL und zur Therapie rezidivierter indolenter Non-Hodgkin-Lymphome eine erhöhte Todesfallrate in den Idelalisib-Kombinationsarmen aufgetreten, https://www.onkopedia.com/de/drug-assessment/guidelines/idelalisib-zydelig-r-bei-cll/@@view/html/index.html

Idelalisib wird zurzeit nicht für die Erstlinientherapie von Patienten mit del17p oder Mutation TP53 empfohlen, und nicht für die Therapie von CLL-Patienten, bei denen eine nachfolgende allogene Stammzelltransplantation geplant ist. Die meisten Todesfälle traten in Zusammenhang mit Infektionen des Respirationstraktes, insbesondere mit Pneumocystis jirovecii und mit dem Zytomegalievirus, auf. Entsprechend sollten alle Patienten während der Behandlung mit Idelalisib eine Prophylaxe gegen Pneumocystis jirovecii erhalten und auf Atemwegsymptome überwacht werden. Zusätzlich wird eine regelmäßige klinische Untersuchung und Überwachung bezüglich einer CMV-Virämie empfohlen. Bei Auftreten einer mäßigen bzw. schweren Neutropenie ist eine Unterbrechung der Therapie in Erwägung zu ziehen.

--Ihr DGHO Team

Kommentare wurden abgeschaltet.